Psychotherapie nach HPG*

Seelische Unterstützung in Zeiten des Umbruchs

Psychische Erkrankungen sind weiter auf dem Vormarsch. Wie jüngste Studien zeigen, sind seelische Störungen für lange Fehlzeiten verantwortlich und nehmen mittlerweile den vierten Rang bei den Ursachen für Erkrankungen Berufstätiger ein. (Quelle: zeit online.de)

Einzigartigkeit respektieren

Jeder Mensch hat seine Geschichte. Jeder Mensch hat seine ganz eigene Art, Situationen zu bewerten und darauf zu reagieren.
In der Psychotherapie gilt es, den Menschen in seinem Sosein zu respektieren und ihm zu helfen, sich selbst besser zu verstehen.

Eine psycho­logische Beratung bzw. Therapie kann für Sie hilfreich sein, wenn

  • Sie an einem Wendepunkt in Ihrem Leben stehen und sich in dieser “Schwellensituation” nicht bzw. nicht mehr zurecht finden. Stichworte: Krise, Notfall
  • Sie sich ständig Sorgen über Ihre Lebens- bzw. Arbeitsumstände machen und aus dem Grübeln nicht mehr raus kommen. Stichworte: Sorgen, Ängste
  • Sie bei sich körperlich / seelische Störungen wahrnehmen, deren Ursache Sie nicht genau festmachen können oder in aktuellen bzw. zurückliegenden Konflikten vemuten. Stichwort: Psychosomatische Beschwerden
  • Sie sich den Anforderungen im Beruf und Privatleben nicht mehr gewachsen fühlen und sich neue Verhaltensweisen aneignen möchten, um ihren Alltag besser zu bewältigen. Stichworte: Angst vor Prüfungen, Präsentationen etc., Stressintoleranz, Erschöpfungszustände, Burnout
  • Sie Ihre Freude an der Arbeit und am Leben allgemein zurück gewinnen möchten. Stichworte: Allgemeine psychische Probleme, Lebensberatung

Therapie Schwerpunkte

Ich behandle psychische Störungen, die vorwiegend berufsbedingt enstanden sind; dazu zählen Burnout-Prophylaxe oder Burnout-Therapie sowie die Verarbeitung von tiefgreifenden Veränderungen im Privat- und Berufsleben, wie sog. Anpassungstörungen, bei denen es sich um Reaktionen auf belastende Lebensereignisse handelt, die entweder akuter oder anhaltender Natur sind.

  • Kurzzeittherapie
  • Bei dieser Therapieform ist der Fokus auf die Lösung eines Problems gerichtet und nicht darauf, wie ein Problem entstanden ist. Es geht deshalb primär darum, die Sichtweise vom Problem auf die Lösung zu lenken und die unbewussten Ressourcen zur Lösungsfindung zu aktivieren. Die Kurzzeittherapie kommt besonders bei Kriseninterventionen zum Einsatz. Die Therapiedauer ist dabei auf wenige Stunden / Wochen und die Bearbeitung aktueller im Vordergund stehender Konflikte begrenzt.

  • Kognitive Umstrukturierung nach Ellis, Beck, Meichenbaum
  • Diese Methoden beruhen auf der Annahme, dass es weniger die Situation ist, die Probleme hervorruft, sondern die Art und Weise der Bewertung dieser Situation. Dysfunktionale Gedanken und Verhaltensweisen aufzuspüren, bewusst zu machen und durch funktionale Gedanken zu ersetzen, ist Kern der kognitiven Verhaltenstherapie. Einmal erlernte Denk-und Verhaltensmuster lassen sich auch wieder verlernen. Kern dieser Therapieformen ist, Zusammenhänge zwischen Bewertung und Gefühlen auf das eigene Erleben erfahrbar zu machen und durch Neubewertung neues Erleben zu ermöglichen. Behandlungsziele sind Kompetenztraining, Selbstkontrolle, Symptomreduktion oder Symptombeseitigung. Methoden der kognitiven Umstrukturierung kommen vor allem bei Depressionen, negativem Selbstbild und Stressimpfung zum Einsatz; die Therapie dauert mehrere Monate.

  • Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Rogers
  • Dieses Verfahren zählt zu den Humanistischen Therapieformen und ist von einem besonderem Beziehungsangebot geprägt: Voraussetzungen für diese Therapieform sind nach Rogers unbedingte Akzeptanz und emotionale Wertschätzung des Klienten, Empahtie und Echtheit des Therapeuten / der Therapeutin. Selbstverwirklichung, Klärung der Gefühle, Wünsche und Werte, Steigerung des Selbstbewusstseins und Selbstaktivierung des Klienten sind wesentliche Ziele der Gesprächstherapie. Vor allem mit dem Ausdruck seiner Gefühle soll es dem Klienten ermöglicht werden, sich selbst, sein emotionales Erleben und seine Bedürfnisse besser kennen zu lernen. Auf der Basis eines optimistischen Menschbildes und im Vertrauen auf die Fähigkeit zur Selbststeuerung steht die Hilfe zur Selbsthilfe im Zentrum dieser Therapieform. Die Dauer der Gesprächspsychotherapie ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Sie kann über einen längeren Zeitraum gehen oder in speziellen Situationen als punktuelle Hilfestellung genutzt werden.

Wie geht es weiter?

Inhalte, Vorgehensweisen und voraussichtliche Dauer der Therapie werden gemeinsam mit Ihnen im Erst- bzw. Anamnesegespräch erläutert.
Gerne führe ich mit Ihnen ein unverbindliches Erstgespräch per Telefon. Für das ausführliche, intensive Anamnesegespräch in meiner Praxis ist eine Aufwandpauschale zu entrichten.

Ggf. übernimmt Ihre Krankenkasse einen Teil der Kosten, z.B. wenn Sie privat versichert sind und / oder entsprechende Zusatzverträge abgeschlossen haben. Es empfiehlt sich, bereits im Vorfeld zu prüfen, ob dies für Sie zutrifft. Die Honorabrechnung erfolgt in meiner Praxis direkt mit den Klienten, eine Abrechnung mit Krankenkassen ist nicht möglich. Siehe auch FAQ.

Bitte nehmen Sie Kontakt auf. Gemeinsam finden wir eine Lösung.