Coaching & Consulting
Schreibe einen Kommentar

Erstgespräch Coaching–Checkliste

wortwolke erstgespräch coaching

Erstgespräch

Kein Coaching-Mandat ohne Erstgespräch

Am Anfang eines Coachings steht das sog. Erstgespräch. Es dient Coach und Coachee (Klientin, Klient) dazu, eine Entscheidungsgrundlage für die künftige Zusammenarbeit zu finden. Das bedeutet vor allem, ein Gefühl dafür zu bekommen, ob die „Chemie“ stimmt und ob eine vertrauensvolle Coaching-Beziehung aufgebaut werden kann.

Erstgespräch: Grundsätzliche Fragen für den Coach…:

  • Welchen Bedarf an Coaching, Training, Beratung erkenne ich?
  • Bin ich der richtige Coach, um den Coachee wirksam zu unterstützen?
  • Will ich mich auf diesen Coachee einlassen?
  • Welche Erwartungen hat der Coachee an das Coaching?
  • Kann und will ich diese Erwartungen erfüllen?
  • Kommt der Coachee freiwillig oder wurde er „geschickt“?

…für den Coachee:

  • Ist mir der Coach sympathisch?
  • Begegnet mir der Coach auf Augenhöhe?
  • Hat der Coach die Kompetenz, mich in meinem speziellen Fall zu unterstützen?
  • Wie hat sich mir der Coach präsentiert und welche Schlüsse ziehe ich daraus?
  • Bin ich bei diesem Coach „in guten Händen“?
  • Hat der Coach mich richtig „abgeholt“?
  • Versteht der Coach meine Branche, mein Aufgabenfeld?
  • Wie hoch ist meine Bereitschaft, neue Sichtweisen zuzulassen und Veränderungen herbeizuführen?
  • Wie hoch ist das Coaching-Honorar?
  • Was muss ich an Zeit in das Coaching investieren?
  • Ist das Erstgespräch gratis?

Checkliste Erstgespräch Coaching

Damit das Erstgespräch eine wirkliche Entscheidungshilfe darstellt, ist es wichtig, dass es strukturiert abläuft. Hier ist der Coach als Moderator gefordert, alle Punkte anzusprechen, die für eine Zusammenarbeit relevant sind. Der typische Ablauf sieht in der Regel so aus:

  1. Begrüßung und „Warming up“.
  2. Gegenseitige Vorstellung.
  3. Coach erklärt Ablauf des Gesprächs und weist auf Coaching als besonderes Beratungsformat hin und klärt über seinen Coaching-Ansatz auf.
  4. Coach erläutert Risiken und Nebenwirkungen von Coaching.
  5. Coachee trägt sein Anliegen vor und äußert seine Wünsche und Erwartungen.
  6. Coach hinterfragt Ziele des Coachee, um unrealistische Erwartungen abzubauen.  Er fragt auch nach dem Überweisungskontext, d. h., wer außer dem Coachee einen Einfluss auf den Coaching-Prozess haben könnte bzw. Erwartungen daran knüpft (besonders wichtig bei Auftrags-Coaching).
  7. Er erläutert den methodischen Rahmen und gibt erste Einschätzung hinsichtlich Inhalte und Dauer des Coachings.
  8. Er beantwortet alle noch offenen Fragen des Coachee.
  9. Coach und Coachee klären die vertraglichen Voraussetzungen für das Coaching wie Honorar, Zahlungsmodus, Dauer und Turnus der Sitzungen.
  10. Vereinbarung der weiteren Vorgehensweise und Verabschiedung.

Für den Coachee ist es sehr wichtig zu erfahren, wo die Grenzen und eventuell auch „Risiken von Coaching liegen. Ein seriöser Coach wird daher auf diese Punkte explizit im Erstgespräch hinweisen.

Absolutes Muss im Erstgespräch

Zu den Spielregeln von Coaching zählt unabdingbar die Vereinbarung beider Partner zur Verschwiegenheit bez. der Inhalte des Coachings. Bei sog. Auftrags-Coachings muss der Coachee sicher sein, dass der Coach Inhalte des Coachings nicht an den Auftraggeber (z.B. Geschäftsführer/in, Personalleitung, etc.) weitergibt.

Ebenfalls unabdingbar ist die Erklärung des Coachs zu seiner ideologischen Unabhängigkeit.

Zeit lassen für das Erstgespräch

Das Erstgespräch dauert in der Regel 45 bis 60 Minuten. Manche Coaches bieten es unverbindlich/kostenlos an, andere stellen es pauschal in Rechnung, wenn kein Beratungsauftrag erfolgt; kommt es hingegen zu einem Coaching-Mandat, entfällt das Honorar bzw. es wird auf das Coaching-Honorar angerechnet.

Nach dem Erstgespräch fasst der Coach alle relevanten Punkte zusammen und vergewissert sich ein letztes Mal, ob er alles richtig erfasst und den Coachee lückenlos aufgeklärt hat.

Der Coachee entscheidet i. d. R. nicht sofort, ob er in das Coaching einsteigen möchte, sondern nimmt sich dafür die Zeit, die er braucht.

Fazit:

Das Erstgespräch ist die Grundlage für professionelles Coaching. Ziel ist es, zu prüfen, ob die Voraussetzungen für ein Coaching erfüllt sind. Die Technik des Erstgesprächs erlernt man in einer seriösen Coaching-Ausbildung. Ohne Erstgespräch sind Enttäuschungen und Frustration auf beiden Seiten vorprogrammiert. Deshalb: So viel Zeit muss sein.

Sind Sie an einem unverbindlichen Erstgespräch interessiert? Dann nehmen Sie bitte Kontakt auf. Ich freue mich auf Sie.

 

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.