Alle Artikel mit dem Schlagwort: persönlichkeitsentwicklung

Buch: Ich will Coach werden

Pressemeldung – Ratgeber für den Coaching-Nachwuchs

Ratgeber für den Coaching-Nachwuchs „Ich will Coach werden“ – Ratgeber für den Coaching-Nachwuchs Brandinvest Corporate Coaching, Hohenstein. Das Buch „Ich will Coach werden – Von der Idee zum Traumberuf“ ist am 13.02.2017 im Verlag Budrich Inspirited erschienen und kostet 12,90 Euro. Es befasst sich mit den Voraussetzungen für den Beruf Coach und mit der Haltung, die es dafür zu entwickeln gilt. Die Inhalte sind auf das Informationsbedürfnis von Coaching-Laien zugeschnitten. Es soll ihnen helfen, den Coaching-Markt zu verstehen und den Zugang dazu erleichtern. Personen, die Coach werden wollen, informieren sich dazu meist im Internet, sind jedoch angesichts der Informationsschwemme schnell frustriert. Sie suchen nach vertrauenswürdigen Quellen, die ihnen fundierte Informationen liefern. Sie brauchen Antworten auf Fragen wie: Was ist Coaching und was nicht? Wie werde ich ein guter Coach? Lohnt es sich, Coach zu werden? Was ist bei der Coaching-Ausbildung zu beachten? Welche Faktoren entscheiden über den Erfolg als Coach? Wie finde ich Zugang zur Coaching-Gemeinschaft und wie kann ich mich dort vernetzen? Ratgeber für den Coaching-Nachwuchs beantwortet wichtigste Fragen Management Coach Dr. Brigitte Wolter… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

COACHEN LERNEN, aber noch nicht wissen wie?

Coachen lernen: Wo finde ich eine Coaching-Ausbildung?  Wenn Sie im Internet die Suchworte Coachen lernen oder Coaching-Ausbildung in die Suchmaschinen eingeben, treffen Sie auf Millionen von Ergebnissen und unzählige Angebote zu Coaching-Ausbildungen.  So surfen viele Coaching-Interessierte monatelang durchs Internet bis sie einige Ausbildungen in die engere Wahl gezogen haben. Dennoch bleibt das mulmige Gefühl, die Katze im Sack zu kaufen. Coachen lernen: Woran erkenne ich eine gute Coaching-Ausbildung? 1. Coachen lernen – Warum will ich Coach werden? Vermutlich wird Ihnen ein/e Coaching-Ausbilder/in beim ersten Kontakt die Frage stellen: „Was motiviert Sie, Coach zu werden?“ Angehenden Coaches, denen ich diese Frage stelle, antworten oft in die Richtung, dass sie sich persönlich weiterentwickeln, ihre Führungskompetenz und ihre Karrierechancen erhöhen und sich eventuell zu einem späteren Zeitpunkt selbständig machen möchten. Wenn Persönlichkeitsentwicklung und Selbständigkeit als Coach Ihre Hauptmotive sind, dann sollte die Ausbildung sehr übungsintensiv sein und sehr viele Supervisionseinheiten durch den Lehr-Coach beinhalten. Wenn es Ihnen nur um ein Zertifikat für ein „Upgrade“ des Lebenslaufs geht, erfüllen Ausbildungen, die ohne wesentliche Impulse zur Selbstreflexion und in kürzester Zeit (Tage/Wochen… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Trennungsmanagement – Kündigung menschlich gestalten

Hans-Georg Dahl – Experte für Trennungsmanagement Jurist und „Personaler“ Hans-Georg Dahl unterstützt Unternehmen beim Trennungsmanagement. Was ein beruflicher Neuanfang bedeuten kann und welche Berg– und Talfahrten es dabei für freigestellte Mitarbeiter/innen zu bewältigen gilt, weiß er aus langjähriger Erfahrung als Personalleiter in verschiedenen Unternehmen. Bevor er sich als Personal Consulter und Coach selbständig machte, erlebte er zudem am eigenen Leib, was es heißt, berufliches Neuland zu betreten und das vertraute Terrain der Festanstellung zurückzulassen. Das Interview führte Dr. Brigitte Wolter, brandinvest Corporate Coaching. 1. Brandinvest Corporate Coaching: Herr Dahl, zu Ihnen kommen Unternehmen, die sich von einigen ihrer Mitarbeiter – wie es so schön heißt – professionell trennen möchten. Klinkt das nicht zynisch? Das könnte man denken, wenn unter einem professionellen Trennungsmanagement eine schnelle und mühelose Trennung von den Mitarbeitern verstanden wird. Wenn es etwa nach dem Motto geht: „Ich will mit der Mitarbeiterin / dem Mitarbeiter nichts mehr zu tun haben“ und vom Outplacementberater erwartet wird, dass er als „Entsorgungsstation“ dient. So verstehen sich professionelle Berater aber nicht. Uns ist es wichtig, dass der… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Der sanfte Weg zum Sinn: Interview mit Logotherapeut Carsten Kärcher

Wege zum Sinn: Interview mit Logotherapeut Carsten Kärcher 1 . Herr Kärcher, Logotherapie wird oft mit Logopädie verwechselt. Können Sie kurz erklären, worin der Unterschied besteht bzw. was Logotherapie ist? Die sinnorientierte Psychotherapie (Logotherapie) und die Sprachheilkunde (Logopädie) teilen sich lediglich die gleiche Vorsilbe in zweierlei Bedeutung: „Logos“ meint übersetzt „Wort“ aber zugleich auch „Sinn“. Den Sinn im Leben zu finden, durch Werteverwirklichung, ist das heilsame Therapieziel in der Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor Frankl. 2. Kann man sagen, dass Logotherapie eher eine „geistige“ Therapieform ist? Die Logotherapie blickt dreidimensional auf den Menschen und erweitert ihn, neben Körper und Psyche, um die geistige Dimension mit dem Ziel, Zugang zu den dort vorhandenen Kräften zu schaffen. Somit würde ich sie als Therapieform „zum Geistigen hin“ bezeichnen. 3. Bei welchen Themen setzen Sie Logotherapie in Ihrer therapeutischen Praxis ein? Ich behandle in meiner Praxis überwiegend Menschen die an Ängsten, Panikattacken und depressiven Erkrankungen leiden. Dazu zählen natürlich auch Sinnkrisen, oftmals bedingt durch Burnout oder die berühmte Mid-Life-Thematik. Daneben begleite ich auch Menschen, die ihre Potentiale im Sinne… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page
Führungskultur

5 Wege zu einer neuen Führungskultur

Führungskultur neu denken: Sinneswandel in den Führungsetagen Jüngste Studien* zur Führungskultur deuten auf einen Sinneswandel in den Führungsetagen der Unternehmen hin. Im Kern kommen die Studien zu dem Ergebnis, dass die bestehende Führungskultur veraltet ist und den Anforderungen der modernen Arbeitswelt nicht mehr gerecht wird. Führungskräfte müssen künftig vor allem durch Empathie und Reflexionsvermögen überzeugen und mit einem positiven Welt- und Menschenbild ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern begegnen. In hierarchieflachen Netzwerkorganisationen der Zukunft kann positive Resonanz nicht mehr per Anweisung eingefordert werden, sie muss BEWIRKT werden. Dazu ist Persönlichkeitskompetenz gefragt. Die Ergebnisse der Trendstudie „Weiterbildungsszene Deutschland 2015″ von managerSeminare Verlag  zeigen diesbezüglich einen klaren Trend zu persönlichen Einzelcoachings und individualisierten Einzeltrainings als effektivste Maßnahmen, um die Sozial-, Stress und Führungskompetenz weiterzuentwickeln. Wie lassen sich die Ergebnisse der Studien umsetzen?  Nachfolgend fünf Schritte, wie Sie sofort damit beginnen können, in Ihrem  Unternehmen einen Kulturwandel in der Führung zu herbeizuführen: 1.  Auf dem Prüfstand: Der aktuelle Führungsstil Sie werfen einen kritischen Blick auf  den von Ihnen bzw. Ihren Führungskräften praktizierten Führungsstil: Was sagen Ihre Mitarbeiter über den Führungsstil? Wie nehmen… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Coaching-Weiterbildung offiziell anerkannt

Anerkennung durch führenden Coachingverband Die von mir seit 2011 angebotene Coaching-Weiterbildung  „Personal und Business Coach IHK“ ist nun auch vom Deutschen Bundesverband Coaching, DBVC e.V. anerkannt worden. Ich freue mich sehr über diese Anerkennung. Sie gibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das gute Gefühl, eine von einem führenden Coachingverband anerkannte Weiterbildung zu besuchen. Coaching-Weiterbildung: Nutzen für die TeilnehmerInnen Gleichzeitig ebnet die Anerkennung den künftigen Coaches den Einstieg beim DBVC mit einer ersten Mitgliedschaft als Associate Coach (DBVC). Diese Form der Mitgliedschaft setzt u. a. den Besuch einer vom DBVC anerkannten Coachingausbildung voraus. Die Zugehörigkeit zu einem Coachingverband wie dem DBVC ist für Coaches von großer Bedeutung, da es ihre Professionalität unterstreicht. Für mich ist die DBVC-Anerkennung meiner Coachingausbildung ein weiterer Meilenstein in meiner Coaching-Karriere und Ausdruck meines Bestrebens nach Professionalität und Qualität meines Wirkens.   – Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page