Alle Artikel in: Coaching & Consulting

Coachingfehler

3 Coachingfehler: Was beim Coaching nicht gut ankommt

Coachingfehler: Die Diplom-Psychologin Franziska Luschas berichtet in ihrem Blog über die über die* 3 häufigsten Fehler in der Heilpraktiker–Praxis.  Diese lassen sich 1 zu 1 auf die Coaching-Praxis übertragen. *(Hinweis: Mit diesem Link verlassen Sie diese Homepage und werden auf die Hompage von Franziska Luschas  weitergeleitet) 1. Coachingfehler: Erwartung des Klienten wird ignoriert Der Klient kommt in der Erwartung, dass er Unterstützung erfährt und möchte nicht mit Theorien über Coaching-Modelle und Coaching-Tools zugetextet werden. Sehr oft jedoch schlägt hier die Erwartungsfalle zu. Der Coach denkt, der Klient erwarte vom ihm eine umfassende Erklärung der eingesetzten Coaching-Methoden, möglichst beeindruckend untermalt mit schicken Fremdwörtern, damit er Klient auch so richtig beeindruckt ist. Sicher braucht der Klient Informationen zum Coachingprozess generell und zu formalen/methodischen Aspekten. In erster Linie will er aber gut abgeholt werden. Das heißt für den Coach, vor allem gut und empathisch zuhören, sich selbst zurücknehmen, das Anliegen des Klienten in den Vordergrund stellen. Das gilt insbesondere für den Erstkontakt bzw. das sog. Erstgespräch, wenn Coach und Klient die Weichen für die weitere Zusammenarbeit stellen. 2…. weiterlesen

Coaching-Profession – Wie erkennt man sie?

Coaching-Profession – Wie erkennt man sie? Der nachfolgende Steckbrief zur Coaching-Profession gibt Aufschluss: Coaching Profession zeigt sich darin, dass ein Coach… über eine solide Coachingausbildung verfügt. interdiziplinäres Wissen hat und seine Coaching-Profession durch stete Weiterbildung ausbaut. verschiedene Beratungsformate voneinander unterscheiden und differenziert anwenden kann. über psychologische Grundkompetenz verfügt. ein werteorientiertes Selbstverständnis hat. Berufs- und Führungserfahrung nachweisen kann. in jeder Hinsicht einen seriösen und kompetenten Eindruck vermittelt. dem Klienten/der Klientin seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt. sich mit Ratschlägen und missionarischem Eifer zurückhält. in einem umfassenden Erstgespräch die Erwartungen, Ziele und Rollen im Coaching-Prozess klärt und vertraglich festhält. dem Klienten Vertraulichkeit und Diskretion zusichert. nur Auftrage mit klarer Zielrichtung übernimmt. den Coaching-Prozess transparent und strukturiert steuert. sich nicht an Tools klammert, sondern flexibel und situativ interveniert. sich nicht unter Lösungsdruck setzen lässt. den Klienten hilft, seine Lösung selbst zu finden. sensibel für die Gratwanderung zwischen Coaching und Therapie ist. geduldig bleibt und sich eine naiv fragende Haltung bewahrt. sich eingesteht, wenn er in der Situation feststeckt und ggf. das Coaching beendet bzw. an Kollege / Psychotherapeut verweist. sich… weiterlesen

Coaching-Kompaktlehrgang

Coach werden? 8 Gründe für Coachingausbildung

coach werden Coach werden: Welches Ziel verfolgen die Absolventen einer Coaching-Ausbildung? Ist “Coach werden auch ein lang gehegter Wunsch von Ihnen? Etwa 10 bis 20 % der Teilnehmer/innen aus den vergangenen und aktuellen Kursen zum Personal und Business Coach IHK wollen sich unmittelbar nach der Fortbildung oder ein bis zwei Jahre später als Coach selbständig machen. Die meisten Absolventen der Fortbildung sind angestellt und wollen es – zumindest vorerst – auch bleiben. Das sind ihre Ziele: Optimierung ihrer Führungskompetenzen Erweiterung ihres Handlungsspielraums Optimierung ihrer Kommunikation Intensive Selbsterfahrung und Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung Erhöhung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt Karrieresprung durch Coaching-Kompetenz Abrundung ihrer beruflichen Qualifikation bzw. ihrer Profile Möglichkeit, nebenberuflich eine Coaching-Existenz aufzubauen eine im Markt bzw. in Unternehmen anerkannte, professionelle Coaching-Ausbildung absolvieren. Coach werden: Unmittelbarer Nutzen durch Coaching-Kompetenz Bei der Besetzung von Führungspositionen gewinnt Coaching-Kompetenz immer mehr an Bedeutung. So konnte sich ein Teilnehmer durch seine Coaching-Kompetenz in einem Assessmentcenter-Auswahlverfahren noch während der Coaching-Ausbildung gegenüber Mitbewerbern erfolgreich durchsetzen. Eine andere Absolventin kam speziell wegen ihrer Qualifikation zum Personal und Business Coach IHK  in ein Auswahlverfahren… weiterlesen

Coaching Honorare – Was empfiehlt der BDTV?

Coaching Honorare – Das dürfte Coaches interessieren: Hinweis: Mit den nachfolgenden Links im Text verlassen Sie diese Homepage und werden auf die Homepage von managerSeminare weitergeleitet: Unter dem Titel: “BDVT-Honorarempfehlungen: Wie viel ist ein Trainer wert?” berichtet das managerSeminare News blog am 26. August 2012 über die Empfehlungen des BDVT e.V.– der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches. Für Coaching empfiehlt der Verband in seiner Qualitätspreis-Offensive 2012 folgende Honorare: Honorar Coaching je Stunde: Anfänger ab 200 €, Professional ab 240 €, Senior-Professional ab 300 € zzgl. MwSt. und Spesen Siehe auch den am 3. Januar 2013 veröffentlichten Beitrag von managerSeminare: Honorar Studie 2013  “Was verdienen Trainer wirklich?” In diesem Beitrag heißt es sehr treffend: “Die Spreizung in den Verdienstmöglichkeiten ist enorm und beweist vor allem eines: Pauschale Antworten, was denn nun beispielsweise ein ‘vertretbarer’ Tageshonorarsatz wäre, sind praktisch unmöglich.” Anmerkung: Wunsch und Wirklichkeit liegen oft weit auseinander. Aus meiner Erfahrung sind in größeren Unternehmen Coaching Honorare ab 200 € / Stunde üblich, in kleinen mittelständigen Unternehmen im Durchschnitt 180 € /Stunde. Bei Selbstzahlern für Privatcoaching… weiterlesen

Wegweiser Coaching-Ansätze

2 Coaching-Ansätze, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich für eine Coaching-Ausbildung entscheiden

coaching-ansätze Zwei Coaching-Ansätze Mit der Wahl des Ausbildungsinstitut entscheiden sich Coaching-Schüler/innen in der Regel auch für einen der von der Hamburger Schule benannten Coaching-Ansätze. Grundsätzlich lassen sich zwei Coaching-Ansätze unterscheiden*: Autoritärer Coaching-Ansatz Autonomer Coaching-Ansatz Abgesehen von grundlegenden Kriterien wie Kosten der Ausbildung, Professionalität der Ausbilder und Dauer der Coaching-Ausbildung ist der Coaching-Ansatz das Auswahlkriterium mit der größten Bedeutung für die spätere Tätigkeit als Coach. 1. Coaching-Ansätze autoritär Beim autoritären Ansatz stellt der Coach (aus seiner Person heraus = daher autoritär) eine Diagnose und bietet dann ein (Be-)Handlungsangebot. Der Coach muss daher über ein fundiertes, diagnostisches Können verfügen. Da er den Lösungsweg maßgeblich beeinflusst, trägt er auch die Verantwortung für das Ergebnis. Die Neurolinguistische Programmierung (NLP) wird diesem Ansatz zugeordnet sowie jede Form der direktiven Beratung. 2. Coaching-Ansätze autonom Der autonome Ansatz basiert auf dem konstruktivistischen Verständnis, dass der Mensch aus sich selbst heraus Zusammenhänge in seinen unterschiedlichen Heimatsystemen deuten und konstruieren und deshalb auch selbstständig, d.h. autonom, Veränderungen in die gewünschte Richtung auslösen kann. Klienten werden als autonome Lösungsexperten ihrer Probleme verstanden. In Coaching-Prozessen mit diesem… weiterlesen

Burnout – Was jeder darüber wissen sollte

Burnout – eine Geißel unserer Zeit? Das Burnout-Phänomen ist keineswegs neu. Offenbar gab es schon immer und gibt es zunehmend Konstellationen, in denen es Menschen nicht gelingt, die Balance zwischen körperlich geistigem Einsatz und körperlich geistiger Erholung zu halten. Sprach man früher vom Helfersyndrom, das vor allem Menschen in helfenden Berufen heimsuchte, so bleibt heute fast keine Berufssparte mehr vom sog. Burnout verschont. Ob Hausfrau, Büroangestellte, Ärzte, Therapeuten, Polizisten, Politiker, Fluglotsen, Manager, Arbeitslose, selbst Schüler, Studenten – jeden kann es treffen. Was ist Burnout? Unter Burnout (= Ausgebranntsein) versteht man eine anhaltende Stressreaktion als Folge übermäßigen beruflichen Engagements in Kombination mit zu hohem emotionalen Druck und zu hohen Leistungsanforderungen. Das Burnout-Syndrom äußert sich in psychischen und körperlichen Beschwerden sowie in wesentlichen Änderungen des Verhaltens und der Einstellungen. Es muss nicht unbedingt einen Krankheitswert haben; hier spielt vor allem die Dauer der bestehenden Umstände eine wichtige Rolle. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Burnout und Work-Life-Balance? Das Leben mit seinen vielfältigen Anforderungen erfolgreich zu organisieren, bedarf eines perfekten Zusammenspiels persönlicher Eigenschaften und Umwelteinflüssen. Ungünstige Umwelteinflüsse und / oder… weiterlesen