Alle Artikel mit dem Schlagwort: coachingausbildung

Haltung

Haltung muss spürbar sein.

Haltung Coaching kann alles bedeuten. Was Coaching ist und was nicht, dazu gibt es viele unterschiedliche Auffassungen. Der Begriff ist nicht geschützt, jeder kann sich Coach nennen und Coaching anbieten. Das Resultat sind oft zwiespältige Coach-Klienten-Beziehungen. Eine klare Haltung zu Coaching tut daher Not. Ein Profi zeigt Haltung. Um Missverständnisse in der Coach-Klienten-Beziehung zu vermeiden, ist eine glasklare Transparenz entlang des Coaching-Prozesses unverzichtbar. Wahre Coaching-Profession zeigt sich besonders bei der ersten Annäherung von Coach und Klient. Denn wohl kaum eine andere Situation im Coaching-Prozess stellt die Haltung eines Coachs derart auf  die Probe wie der Erstkontakt mit dem Klienten und wie die Gestaltung des Coaching-Vertrages. Coaching-Erstgespräch: Nagelprobe für die Haltung. Nicht umsonst heißt es, dass sich beim sog. Coaching-Erstgespräch die Spreu vom Weizen trennt. Ziel dieses Vorgesprächs ist das unverbindliche Kennenlernen von Coach und Klient und ggfs. des Auftraggebers, falls das Coaching vom Unternehmen finanziert wird. Es stellt für alle Beteiligten die Möglichkeit dar, die Voraussetzungen für ein Coaching zu prüfen. So soll es Klarheit darüber bringen, ob und wann der Coaching-Prozess beginnen soll, mit… weiterlesen

Schauspieler und Coach: Marek Sarnowski Bildquelle Pixabay

Schauspieler und Coach: Marek Sarnowski

Schauspieler und Coach: Marek Sarnowski In der Coach-Gemeinschaft sind ungewöhnliche Karrieren keine Seltenheit. Doch ein Schauspieler, der auch Coach ist, zählt eher zu den Exoten in diesem Berufsfeld. Wie Marek Sarnowski zu seiner neuen Rolle „Coach“ kam und wie er diese Rolle sieht, erfahren Sie in nachfolgendem Interview. Brandinvest Corporate Coaching: Herr Sarnowski, die Frage muss als erste kommen: Was bewegt einen langjährigen Schauspieler dazu, Coach zu werden? Marek Sarnowski: Da gibt es mehrere Faktoren. Die Arbeit als Schauspieler ist hauptsächlich dadurch geprägt, sich andere Charaktere anzuverwandeln, was, wenn man in einem Theater engagiert ist, alle sechs, acht Wochen wieder aufs Neue eine psychologische Auseinandersetzung und teilweise auch Recherche mit diesen Charakteren erfordert. Man hat ja bei jeder Rolle immer nur den Rohtext und die Aufgabe, diesen vorgegebenen Text mit einer Persönlichkeit zu ummanteln, die den Zuschauer überzeugt und mitnimmt auf ihrem Weg durch das Stück. In dieser Rollenentwicklung stellen sich Fragen wie: Was will die Figur? Wie bewegt sie sich? Wie sagt sie etwas? Aus welchem charakterlichen Background handelt sie? Obwohl das natürlich eine Auseinandersetzung mit… weiterlesen

blog tablet

5 meist gelesene Beiträge auf meinem Blog

Coaching Blog Das hat meine Blog-Community besonders interessiert: Diese fünf Beiträge auf meinem Blog wurden in den letzten vier Wochen besonders häufig aufgerufen: Coach werden? 8 Gründe für Coachingausbildung Buch: Ich will Coach werden Erstgespräch Coaching-Checkliste Coaching in Unternehmen – Ansprüche steigen Coaching-Profession – Wie erkennt man sie? Titelfoto: unsplash.com by Anna Demianenko

wortwolke erstgespräch coaching

Erstgespräch Coaching–Checkliste

Erstgespräch Kein Coaching-Mandat ohne Erstgespräch Zu den wichtigsten Wirkfaktoren im Coaching zählt die Beziehung zwischen Coach und Coachee ( Klient*in). Es ist deshalb von zentraler Bedeutung, diese Beziehung in jeder Hinsicht tragfähig zu gestalten. Das heißt, sie muss von Verständnis, Sympathie und Zielorientierung geprägt sein. Dazu gehören auch eine Begegnung beider Partner auf Augenhöhe und die Möglichkeit für den Coachee, eine persönliche Bindung zum Coach zu entwickeln. Nur wenn der Coachee das Gefühl hat, sich vertrauensvoll auf das Coaching bzw. den Coach einlassen zu können, ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Coaching-Prozess gegeben. Umso wichtiger daher das sog. Erstgespräch. Es steht am Anfang eines jeden Coachings und dient Coach und Coachee dazu, eine Entscheidungsgrundlage für die künftige Zusammenarbeit zu finden. Das bedeutet vor allem, ein Gefühl dafür zu bekommen, ob die „Chemie“ stimmt und ob eine vertrauensvolle Coaching-Beziehung aufgebaut werden kann. Für den Coachee ist es sehr wichtig zu erfahren, wo die Grenzen und eventuell auch „Risiken“ von Coaching liegen. Ein seriöser Coach wird daher auch auf diese Punkte explizit im Erstgespräch hinweisen. Erstgespräch: Grundsätzliche… weiterlesen

Coachen lernen

COACHEN LERNEN, aber noch nicht wissen wie?

Coachen lernen: Wo finde ich eine passende Coaching-Ausbildung?  Wer im Internet die Suchworte Coachen lernen oder Coaching-Ausbildung in die Suchmaschinen eingeben, trifft auf Millionen von Ergebnissen und unzählige Angebote zu Coaching-Ausbildungen.  Da es an einheitlichen, definierten Standards fehlt, fällt es nicht leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen. Deshalb nachfolgend einige Tipps, wie Sie eine seriöse Coaching-Ausbildung finden und was es dabei zu beachten gilt. Am Anfang steht wohl die wichtigste Frage: Was motiviert mich, Coach zu werden? Und: Was möchte ich mit meiner Coaching-Kompetenz erreichen bzw. bewirken?   1. Coachen lernen – Warum will ich Coach werden? Vermutlich wird Ihnen ein/e Coaching-Ausbilder/in beim ersten Kontakt die Frage stellen: “Was motiviert Sie, Coach zu werden?” Angehende Coaches antworten oft in die Richtung, dass sie sich persönlich weiterentwickeln, ihre Führungskompetenz und ihre Karrierechancen erhöhen und sich eventuell zu einem späteren Zeitpunkt selbständig machen möchten. Wenn Persönlichkeitsentwicklung und Selbständigkeit als Coach Ihre Hauptmotive sind, dann sollte die Ausbildung sehr übungsintensiv sein viele Möglichkeiten zur Selbstreflexion und Supervisionseinheiten durch den Lehr-Coach beinhalten. Wem es mehr um ein Zertifikat für… weiterlesen

Wortwolke Coaching-Irrtümer

Fünf Coaching-Irrtümer

Coaching-Irrtümer In diesem Artikel infomiere ich Sie über die fünf gängigsten Coaching-Irrtümer und was Sie wissen müssen, wenn Sie sich für ein Coaching oder eine Coaching-Ausbildung interessieren. Fünf Coaching-Irrtümer und wie Sie damit aufräumen. Coaching-Irrtümer sind weit verbreitet. Denn kaum ein Begriff aus der Beratung-Szene bietet so viel Stoff für Missverständnisse wie Coaching. Die einen sehen darin eine hochentwickelte Fähigkeit, Menschen bei persönlichen und beruflichen Problemen zu unterstützen, die anderen einen Sammelbegriff für jede x-beliebe Art von Beratung, Training, Schulung, Gespräch oder Dienstleistung wie z. B. Steuer-Coaching, Event-Coaching, Immobilien-Coaching, Sales-Coaching etc. Coaching-Irrtümer sind daher vorprogrammiert. Wer sich näher mit dem Thema Coaching befasst, wird feststellen, dass zwischen professionellem Coaching und Pseudo-Coaching ein himmelweiter Unterschied besteht. Seit etwa 15 Jahren hat sich international und national ein Professionsverständnis von Coaching herausgebildet, das ganz klar Coaching von anderen Beratungsformen und Dienstleistungen abgrenzt.  Wo Schatten ist, ist Licht. Die Konfusion rund um das Thema Coaching hat sehr schnell dazu geführt, dass sich professionelle Coaches in Verbänden organisiert und Professionsstandards für Coaching und Coachingausbildungen festlegt haben. Als einer der ersten… weiterlesen