Alle Artikel mit dem Schlagwort: Haltung

Haltung

Haltung muss spürbar sein.

Haltung Coaching kann alles bedeuten. Was Coaching ist und was nicht, dazu gibt es viele unterschiedliche Auffassungen. Der Begriff ist nicht geschützt, jeder kann sich Coach nennen und Coaching anbieten. Das Resultat sind oft zwiespältige Coach-Klienten-Beziehungen. Eine klare Haltung zu Coaching tut daher Not. Klartext schafft Klarheit. Um Missverständnisse in der Coach-Klienten-Beziehung zu vermeiden, ist eine glasklare Transparenz entlang des Coaching-Prozesses unverzichtbar. Wahre Coaching-Profession zeigt sich besonders bei der ersten Annäherung von Coach und Klient. Denn wohl kaum eine andere Situation im Coaching-Prozess erfordert es vom Coach, seine Haltung zu offenbaren wie die in der Phase des ersten Kontaktes mit dem Klienten und wie in der Gestaltung des Coaching-Vertrages. Nicht umsonst heißt es, dass sich beim sog. Coaching-Erstgespräch die Spreu vom Weizen trennt. Ziel dieses Vorgesprächs ist das unverbindliche Kennenlernen von Coach und Klient und ggfs. des Auftraggebers, falls das Coaching vom Unternehmen finanziert wird. Es stellt für alle Beteiligten die Möglichkeit dar, die Voraussetzungen für ein Coaching zu prüfen. So soll es Klarheit darüber bringen, ob und wann der Coaching-Prozess beginnen soll, mit welchem… weiterlesen

Mit KLARHEIT führen

KLARHEIT ist immer wieder ein Thema im Business Coaching. Letztlich geht es um nichts anderes. Klientinnen und Klienten wünschen sich Klarheit: Über sich selbst, über ihre Werte, über ihre Führungsrolle, über ihre Wirkung und ihr Wirken, über ihre Positionierung, ihre Visionen und Ziele, kurz über ihr ganzes Leben. Über Klarheit zu reflektieren geht tief. Kaum ein Wert mobilisiert die Kräfte und aktiviert die Ressourcen eines Menschen so umfassend und nachhaltig wie KLARHEIT. Alles andere als klar. Klarheit zu haben, ist eine feine Sache, aber nicht für jeden. Manchmal ist es leichter, im Nebel zu stehen. Dann wird man nicht erkannt, fällt nicht auf, muss sich nicht stellen, keine Position beziehen, nichts entscheiden, nichts ändern. Muss sich vielleicht nicht eingestehen, dass dieser Job über die Kräfte geht, dass man diese Position gar nicht möchte, dass man nicht in diese Firma passt, dass man längst schon innerlich gekündigt hat. Muss sich als Führungskraft nicht weiterentwickeln, Konflikte nicht lösen, Konfrontation nicht wagen, kann alles beim Alten lassen. Manchmal ist es einem auch gar nicht bewusst, dass man Unklarheit… weiterlesen