Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wertschätzung

Trennungsmanagement

Trennungsmanagement – Kündigung menschlich gestalten

Hans-Georg Dahl – Experte für Trennungsmanagement Jurist und „Personaler“ Hans-Georg Dahl unterstützt Unternehmen beim Trennungsmanagement. Was ein beruflicher Neuanfang bedeuten kann und welche Berg– und Talfahrten es dabei für freigestellte Mitarbeiter/innen zu bewältigen gilt, weiß er aus langjähriger Erfahrung als Personalleiter in verschiedenen Unternehmen. Bevor er sich als Personal Consulter und Coach selbständig machte, erlebte er zudem am eigenen Leib, was es heißt, berufliches Neuland zu betreten und das vertraute Terrain der Festanstellung zurückzulassen. Das Interview führte Dr. Brigitte Wolter, brandinvest Corporate Coaching. 1. Brandinvest Corporate Coaching: Herr Dahl, zu Ihnen kommen Unternehmen, die sich von einigen ihrer Mitarbeiter – wie es so schön heißt – professionell trennen möchten. Klinkt das nicht zynisch? Das könnte man denken, wenn unter einem professionellen Trennungsmanagement eine schnelle und mühelose Trennung von den Mitarbeitern verstanden wird. Wenn es etwa nach dem Motto geht: „Ich will mit der Mitarbeiterin / dem Mitarbeiter nichts mehr zu tun haben“ und vom Outplacementberater erwartet wird, dass er als „Entsorgungsstation“ dient. So verstehen sich professionelle Berater aber nicht. Uns ist es wichtig, dass der… weiterlesen

Fünf Qualitäten des Lebens

5 Wege, um die Freude am Job wiederzufinden

Freude Job Die Leiden der Leistenden Unzufrieden am Arbeitsplatz? Überfordert? Unterfordert? Keine Perspektiven? Schlechtes Betriebsklima? Chaotische Unternehmenskultur? Unmotiviert? Resigniert? Der falsche Beruf? Die falsche Firma? Konkurrenzdruck? Stress durch Changemanagement? Zu wenig Anerkennung und Wertschätzung? Ständige Verfügbarkeit? Keine Erholungsphasen? Stetig steigende Anforderungen? Hektik und Oberflächlichkeit? Sinnentleerte Tätigkeiten? Unbefristete Arbeitsverträge … Die Liste der Klagen ist lang. Die Arbeitswelt, so scheint es, produziert immer mehr Unglückliche und offenbart ihre dunkle Seite in steigendem Leistungs- Erfolgs- und Anpassungsdruck. Psychische Erkrankungen und Burnout  nehmen in einem Maße zu, das schon von einer Volkskrankheit gesprochen wird. Ein Indiz dafür, wie sich das Arbeitsleben in einer Weise verändert hat und verändert, die für viele ungesund ist und ihnen die Leistungskraft und Lebensfreude raubt. Hier besteht auf gesellschaftspolitischer Ebene dringender Handlungsbedarf. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist diese Entwicklung ebenfalls wenig erfreulich, da nur anwesende, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter/innen einen dauerhaften Unternehmenserfolg garantieren. Folglich werden Gesundheitsprogramme mit präventivem Charakter für die Mitarbeiter/innen implementiert in der Hoffnung, so die Fehlentwicklung, insbesondere was Burnout angeht, aufzuhalten. Dabei müssen sich Unternehmen eingestehen, dass diese Programme nur begrenzt… weiterlesen

Ziele

“Warum haben manche Menschen Ziele und andere nicht?”

Mein Artikel “Von der Magie der Ziele” inspirierte die Unternehmenskommunikation ING-DiBa zu vertiefenden Fragen, die in Form eines Interviews in der Märzausgabe der Mitarbeiterzeitung 2011 von ING-DiBa veröffentlicht sind. Nachfolgend das Interview in der ungekürzten Originalfassung: “Warum haben manche Menschen Ziele und andere nicht? Welche Gruppe ist erfolgreicher und warum?” Die meisten Menschen haben Wünsche und Fantasien, die sich wie Wolken am Himmel aus dem Nichts formen, eine Zeit lang bestehen, davontreiben und sich auflösen. Befragt, ob sie sich Ziele gesetzt haben, antworten Vertreter der „Zielresistenten“, dass sie sich nicht gerne in ein enges Korsett zwängen und sich ihre Spontaneität nehmen lassen wollen. Die Haltung dieser Menschen ist eher eine abwartende und passive. Dahinter verbirgt sich meist eine Blockade mentaler Natur, die Psychologen gerne als das Phänomen der erlernten Hilflosigkeit beschreiben. Angesichts der vielen unüberschaubaren Ereignisse und Veränderungen fühlen sich diese Menschen hilflos und ohnmächtig. Sie sind der Überzeugung, dass sie ohnehin nichts tun können, um ihre Lage zu verbessern bzw. positiv zu beeinflussen. Neben der erlernten Hilflosigkeit ist es die in der menschlichen Natur… weiterlesen

Unternehmenskultur

Unternehmenskultur – Sinn zieht an

unternehmenskultur Unternehmenskultur – Warum Werte wichtig sind Mit Unternehmenskultur wird die gesamte Erscheinungsform eines Unternehmens bezeichnet. Dazu gehören auch die im Unternehmen gelebten Werte und Normen. Die Unternehmenskulturen befinden sich heute mehr denn je im Sog einer globalen Wirtschaftkultur; der Kulturwandel erfasst selbst Unternehmen, die nur national agieren. Denn wirtschaftliche Veränderungen ziehen gleichsam gesellschaftliche nach sich und beeinflussen das Denken, Fühlen und Handeln der Menschen . Unternehmen ohne geistige Zentrierung und klare Ausrichtung laufen daher Gefahr, zum Spielball der Kräfte zu werden. Umso wichtiger ist es, Unternehmenskultur nicht als etwas zu betrachten, das schon irgendwie entsteht und selbstverständlich vorhanden ist. Vielmehr ist Unternehmenskultur als eine bewusst zu entwicklelnde, wählbare ethische Grundhaltung zu verstehen. Sie besagt, wie ein Unternehmen zu den Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens steht und wie es sein Geschäft betreibt. Menschen machen die Kultur Eine Unternehmenskultur kann nur mit Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen im Unternehmen zur Blüte gebracht werden. Denn es sind deren Einzigartigkeit, Wesen und Charakter, die den Geist eines Unternehmens prägen. Werte und Normen für das unternehmerische… weiterlesen

Wertecoaching für Manager/innen – Warum es ohne nicht mehr geht

wertecoaching Wertecoaching für Manager/innen Das Konzept der werteorientierten Persönlichkeitsberatung spricht insbesondere Menschen an, die neue “Anker” suchen, um wieder “Halt im Leben” zu finden. Meist sind es Phasen der Veränderung, in denen latente Sinnkrisen zutage treten und körperliche / seelische  Symptome verursachen. Der weltweit anerkannte Wiener Psychiater und Neurologe Viktor E. Frankl prognostizierte bereits in den 30 Jahren des 20. Jahrhunderts eine Sinn- und Orientierungskrise der Moderne. Wie kein anderer hat sich Frankl mit der Sinnfrage befasst. Für ihn war das Kernproblem seiner Zeit eine – wie er es nannte „existenzielle Frustration“, verursacht durch ein weltweit um sich greifendes vertieftes Gefühl der Sinnlosigkeit. Die von Frankl begründete Logotherapie (Logos = Geist, Sinn) begegnet dem Sinnlosigkeitsgefühl und der existenzieller Frustration mit einer “sinnzentrierten Psychotherapie”, in der “Sinnfindungsgespräche” eine wesentliche Rolle spielen. Es geht darum, die eigenen Werte und Selbst-Wert-Gefühle zu erkennen und  dem Leben einen neuen Sinn zu geben. Das Bedürfnis nach Sinn ist nach Frankl ein Urbedürfnis. Es zeichnet den Menschen aus, dass die Befriedigung der Grundbedürfnisse ihm allein gerade nicht ausreicht. Wenn die Frage:… weiterlesen

Neuausrichtung

Neuausrichtung: Sinnsuche in der Lebensmitte

Neuausrichtung Neuausrichtung: Existenzieller Frust in der Lebensmitte Der Gedanke, die nächsten 20 Jahre im gleichen Beruf zu arbeiten wie die 20 Jahre davor, ist für viele Menschen in der Lebensmitte geradezu eine Horror-Vision. Meist steht die Befürchtung im Raum, mit zunehmendem Alter den Anforderungen am Arbeitsplatz nicht mehr zu genügen und arbeitslos zu werden. Auch vermeintlich Erfolgreiche kommen ins Grübeln und denken über eine Neuausrichtung nach: Denn sogar Erfolge verlieren ihren Reiz, wenn sie auf monotoner Arbeit beruhen und keine Entwicklung mehr zulassen. Wem der Sinn der Arbeit, oder schlimmer noch, des Lebens abhanden gekommen ist, steckt in einer Sinnkrise.  “Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie.”  Viktor E. Frankl, Begründer der Sinntherapie (Logotherapie) Neuausrichtung: Raus aus der Komfortzone Und so erledigen viele in der Lebensmitte ihre Arbeit nur noch mit Unlust und einer tief sitzenden Furcht vor einer ungewissen Zukunft. Gleichzeitig laufen sie Gefahr, durch ihre Lebensangst an Körper und Seele zu erkranken. Während die einen ohnmächtig diese Situation aussitzen und alles auf sich zukommen lassen, mobilisieren die anderen noch einmal… weiterlesen