Coaching & Consulting

Unternehmenskultur – Mit Sinn zum Erfolg

Ausschnitt Treppenhaus mit drei Treppen, Unternehmenskultur

unternehmenskultur

Unternehmenskultur – Warum Sinnstiftung zum Erfolgsfaktor wird

Mit Unternehmenskultur wird die gesamte Erscheinungsform eines Unternehmens einschließlich der im Unternehmen gelebten Werte und Normen bezeichnet.

Die Unternehmenskulturen von heute sind stark beeinflusst von der Entwicklung einer globalen Wirtschaftkultur; selbst Unternehmen, die nur national agieren, werden vom Kulturwandel erfasst, da wirtschaftliche Veränderungen gleichsam gesellschaftliche nach sich ziehen und das Denken, Fühlen und Handeln der Menschen beeinflussen.

Unternehmen ohne geistige Zentrierung und klare Ausrichtung laufen daher Gefahr, die Orientierung zu verlieren und zum Spielball der Kräfte zu werden

Umso wichtiger ist es, Unternehmenskultur nicht als etwas zu betrachten, dass schon irgendwie entsteht und selbstverständlich vorhanden ist (, obwohl ja immer eine Kultur da ist, fragt sich nur welche). Vielmehr ist Unternehmenskultur als eine bewusst zu entwicklelnde, wählbare ethische Grundhaltung zu verstehen, wie ein Unternehmen zu den Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens steht und wie es sein Geschäft betreibt.

Menschen machen die Kultur

Eine Unternehmenskultur kann nur mit Rücksicht auf die individuelle Ausprägung der Menschen im Unternehmen zur Blüte gebracht werden, da es deren Einzigartigkeit, Wesen und Charaktere sind, die den Geist eines Unternehmens prägen. Werte und Normen für das unternehmerische Handeln sollten daher immer im Einklang mit den persönlichen Werten der Mitarbeiter/innen definiert werden. Nur so wird die Identifikation mit dem Unternehmen gefördert und somit auch die Unternehmenskultur. Konsistenz im Handeln und Auftreten gemäß übereinstimmender Werte und Normen sorgen schließlich dafür, dass ein Unternehmen dauerhaft in gewünschter Weise wahrgenommen wird.

Führungskräfte müssen sich als Sinnstifter verstehen

Führungskräfte tragen in ihrer Rolle als “Kulturstifter” oder besser gesagt als “Sinnstifter” eine besondere Verantwortung. Ihr persönlicher Anteil an der Entwicklung der Unternehmenskultur kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Art und Weise, wie sie z.B. mit ihren Mitarbeitern umgehen, welches Vorbild sie geben, welche Konzepte sie entwickeln und welche Strategien sie wählen, welches Welt- und Menschenbild sie verkörpern, findet in der Unternehmenskultur ihren Ausdruck – im guten wie im schlechtem.

Coaching zur Führungskräfteentwicklung ist das Mittel der Wahl

Coaching zum Erhalt der Leistungskraft sowie generell zur Stärkung der Persönlichkeit und Förderung der ethischen, emotionalen und sozialen Kompetenz ist hier das Personalentwicklungsinstrument der Wahl. Die Geschichte lehrt uns, dass nur eine hoch entwickelte Kultur außerordentliche Leistungen hervorbringt und Werte von Dauer schafft. So müssen auch Unternehmen, die langfristig erfolgreich sein wollen, allergrößten Wert auf die Mitarbeiter-/ Führungskräfteauswahl legen, um den Grundstein für eine blühende Hochkultur zu legen.

Der Unternehmenserfolg wird künftig immer mehr geistiger Natur sein.

Maschinen und Produkte werden zunehmend austauschbar, hoch qualifizierte Mitarbeiter/innen mit einer hoch entwickelten Persönlichkeit jedoch nicht: Sie gilt es, zu finden und ans Unternehmen zu binden. Der zweite Schritt besteht darin, die Entfaltung dieser Persönlichkeiten zu fördern, damit sie sich die Umstände schaffen können, in denen sie sich wohl fühlen und ihre Leistungs- und Lebenskraft mit Freude ins Unternehmen einbringen.

Kulturwandel einleiten – Werte pflegen

Unternehmen, die gezielt ihre Kultur fördern wollen, tun gut daran, erst einmal einen “Kulturstatus” zu erheben. Dies kann über Befragungen der Mitarbeiter/innen und Kunden, über Imageanalysen und/ oder Medienresonanzanalysen erfolgen, die zeigen, wie das Unternehmen innen und außen wahrgenommen wird. Der Vergleich von Fremd- und Selbstbild bietet wertvolle Erkenntnisse für den sich anschließenden Prozess der Soll-Werte-Definition, der in der Erstellung eines werteorientierten Unternehmensleitbildes mündet.

Dann erfolgt die wichtigste Phase: die Umsetzung.
Unternehmens-Werte wollen gelebt werden, nur so haben sie auch einen Wert für das Unternehmen.

Das kann im Personalbereich bedeuten, dass neue Akzente für den Führungsstil gesetzt werden, z. B. dadurch, dass herkömmliche Stellenbeschreibungen durch werteorientierte Tätigkeitsprofile ersetzt werden, die die Ideale und Überzeugungen der betreffenden Mitarbeiter/innen integrieren. Auf jeden Fall ist das Kultivieren der Werte keine singuläre Maßnahme sondern als ein Prozess zu verstehen, der stete Achtsamkeit erfordert, damit er lebendig bleibt und als geistiges Regulativ seine Wirkkraft behält.

Verantwortung tragen

Unternehmen sollten sich dabei auch der Verantwortung ihrer geistigen Grundhaltung und der davon ausgehenden Wirkkräfte auf die Gesellschaft bewusst sein. Nicht nur zu ihrem eigenen Vorteil, sondern auch als Beitrag für die Pflege und Gestaltung einer Kultur, in der sie schließlich selbst zu hause sind und die auch kommenden Generationen noch eine Heimat gibt, in der es Sinn macht, zu leben und zu arbeiten.

Anmerkung: Das Thema ist hochaktuell wie die nachfolgende Studie zeigt:*

Führungskultur im Wandel Studie der  Initiative Neue Qualität der Arbeit

*Hinweis: Sie verlassen damit diese Homepage und werden auf die Seite von  inqua.de weitergeleitet.

Siehe auch Artikel: “Frustrierte Mitarbeiter”